Besuch beim MDR

Juni 2022, Leipzig

Am Freitag, 03. Juni 2022 fand, nach Verschiebung des ursprünglichen Termins infolge der geltenden Corona-Bestimmungen, unser Besuch beim Mitteldeutschen Rundfunk in Leipzig, in der Media-City und in der „Sachsenklinik“ statt.

Pünktlich um 10.00 Uhr wurde unsere Reisegruppe, Mitglieder des Landesverbands Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland, an der Pforte des ehemaligen Schlachthofes (heute MDR-Gelände) von den Mitarbeitern des MDR, Herrn Georg Schmolz und Frau Susann Herold, herzlich begrüßt. 6 erlebnisreiche und informative Stunden lagen vor uns. Das umfangreiche Tagesprogramm war vor allem der Thematik des barrierefreien Zugangs aller Menschen zu den Medien und damit der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gewidmet.

Dem MDR ist es ein Bedürfnis allen Zuschauern einen uneingeschränkten Zugang zu allen Produkten seines Senders zu gewähren und bietet hier eine Vielzahl von teilweise sehr aufwändigen Angeboten. Dazu gehören Angebote für verschiedene Zielgruppen z.B. die Audiodeskription, die Untertitelung, der Einsatz von Gebärdendolmetschern und Angebote in leichter Sprache. In Arbeit und in der Testphase sind neuerdings auch Angebote in „Klarer Sprache“.

Im Laufe der Veranstaltung konnten wir einigen Mitarbeiter-Innen bei der Arbeit zur Untertitelung von Sendungen über die Schulter schauen. Schwerpunkt lag hier auf dem Kennenlernen, wie eine qualitativ gute Untertitelung von Produktionen der unterschiedlichen Genres sowohl in Vorproduktion, als auch in Live-Produktion abläuft.

Es folgte ein Rundgang durch das Gelände wobei wir auch einen ausgiebigen Blick in einige Studios werfen konnten. Große Hallen, die mit Kulissen für verschiedene Sendungen des MDR ausgestattet waren, Kameras, Hunderte von Scheinwerfern, Regiepulte, das Studio mit Green-Screen-Technik, in der die Gebärdendolmetscher ihre Arbeit verrichten, Computertechnik und Mischpulte waren sehr beeindruckend.

Jederzeit war es möglich den uns ständig begleitenden Mitarbeiter-Innen Fragen zu stellen, die uns am Herzen lagen.

Ein Höhepunkt bei der Führung war der Besuch der „Sachsenklinik“, der zwar nur interaktiv stattfinden konnte, da die Studios mit den Originalkulissen wegen aktueller Dreharbeiten zu neuen Folgen der Serie „In aller Freundschaft“ leider für uns nicht direkt zugänglich waren. Anhand von großen Schautafeln, verschiedenen Requisiten und einem Monitor, der interaktiv bedienbar war konnten wir in einem virtuellen Rundgang einen Überblick über das „Innenleben“ der Sachsenklinik erhalten.

Anschließend hatten wir uns eine Mittagspause in der Kantine der Media-City reichlich verdient.
Nach dem Mittagessen trafen wir uns alle wieder im großen Tagungssaal in der 13. Etage des MDR-Gebäudes zu einem „Qualitäts-Check Untertitelung“ mit Beantwortung eines Fragebogens. Frau Susann Herold machte uns noch mit den Online-Angeboten auf der Homepage des MDR bekannt.

Anschließend hörten wir noch einen Vortrag zum Thema „Leichte Sprache“ von Martin Echterhoff, der uns ebenso wie Herr Schmolz und Frau Herold seit dem Vormittag begleitete.

Mehr erfahren: Informationen zur Herstellung der Barrierefreiheit beim Mitteldeutschen Rundfunk

Selbstverständlich alles barrierearm mit FM-Technik.
Eine Veranstaltung des Landesverbands Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland

Text und Fotos: Lutz Krause