Aktuelle Infos

25. Februar 2022

11 Jahre Selbsthilfe für hörgeschädigte Menschen und Übergabe eines Lüftungssystems

Der Deutsche Schwerhörigenbund Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e. V. (DSB LV Thr Sa-An MD e.V.) wurde am 15.12.2010 in Weimar gegründet. In der Gründungsversammlung wurde erkannt, dass mit der Gründung eines verbundenen Verbandes im Netzwerk des Deutschen Schwerhörigenbundes eine Interessenvertretung Hörbehinderter auf Länderebene in Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiver mitwirken kann.


10. Januar 2022

Bundesweites Selbsthilfe-Treffen der hörgeschädigten SHG in Bremen vom 23.09. bis 26.09.2021

Der DSB Landesverband Mitteldeutschland e.V. mit Sitz in Weimar hat sich der sozialen Integration und Inklusion von hörbehinderten Menschen in Mitteldeutschland verschrieben. Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt auf der länderübergreifenden Initiierung, Förderung und Stärkung der Selbsthilfearbeit hörgeschädigter Menschen. Ziel dabei ist, gemeinsam alltägliche, individuelle sowie gesellschaftliche Barrieren abzubauen und die Teilhabe am Leben (Inklusion) zu ermöglichen. Dazu werden regelmäßig hörbehindertengerechte Veranstaltungen und Projekte ausgesucht und besucht.

2021 wurden die DSB-Selbsthilfetage von Bremer Schwerhörigenverein angeboten. Es nahmen sowohl Mitglieder einzelner Selbsthilfegruppen, Gruppensprecher aber auch Einzelmitglieder an der Bildungsveranstaltung teil. Insgesamt nahmen 38 Teilnehmer an den Veranstaltungen teil.


8. Dezember 2021

Jubiläumsfeier „10 Jahre DSB Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e.V.“

Da aufgrund der vorherrschenden Corona-Pandemie das 10-jährige Bestehen des DSB Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e.V. 2020 nicht feierlich begangen werden konnte, wurde dies am Mittwoch, dem 8.12.2021 als virtuelle Zoom-Veranstaltung nachgeholt.

Einige wenige Gäste waren dazu ins „Haus des Miteinander Hörens“ eingeladen, um dort der Veranstaltung zugeschaltet zu werden. Die Barrierefreiheit wurde durch die Zuschaltung einer Schriftdolmetscherin gewährleistet. Deren Schriftbildübersetzung konnte im Untertitel der Zoom-Konferenz von allen Teilnehmer*innen mitgelesen werden.


29. November 2021

Einladung zur virtuellen Jubiläumsfeier anlässlich des 10-jährigen Bestehens des DSB LV Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e.V.

Die für den 08.12.2021 geplante Festveranstaltung mit Fachausstellung „Hören und Hörtechnik“ in der „Alten Notenbank“ Weimar, anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des DSB Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e.V., müssen wir aufgrund der derzeitigen gesetzlichen Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie absagen. Die Fachausstellung werden wir auf 2022 verschieben.

Um die Festveranstaltung in 2021 nicht gänzlich ausfallen zu lassen, haben wir uns überlegt, herzlich zu einer virtuellen Jubiläumsfeier einzuladen, die u. a. durch Grußworte, eine Rückschau in Bildern und Erinnerungen aber auch Ehrungen der langjährigen Mitglieder begangen werden soll.

Diese Veranstaltung findet am Mittwoch, den 08.12.2021 zwischen 13.00 und 14.30 Uhr statt ...


18. November 2021

11 Jahre - Selbsthilfe für hörgeschädigte
Menschen Deutscher Schwerhörigenbund Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e. V.

Selbsthilfetag mit Fachausstellung für Schwerhörige, Ertaubte, CI-Träger und tinnitusbetroffene Menschen

Der Deutsche Schwerhörigenbund Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e. V. wurde am 15.12.2010 in Weimar gegründet. In der Gründungsversammlung wurde erkannt, dass mit der Gründung eines verbundenen Verbandes im Netzwerk des Deutschen Schwerhörigenbundes eine Interessenvertretung Hörbehinderter auf Länderebene in Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiver mitwirken kann.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte im Jahre 2020 das 10jährige Jubiläum nicht gewürdigt werden. Daher lädt der Landesverband im Jahre 2021 nach Weimar, dem Gründungsort des Landesverbandes, ein.

Geplant ist ein Selbsthilfetag mit Fachausstellung am 08.12.2021


28. Mai 2021

Hörgeschädigte vereinsamen in der Corona-Krise

Thüringer Schwerhörigenbund: Mundschutz verhindert das Lippenlesen. Verband bietet während der Pandemie Beratung an

von Ulrike Merkel


Die Corona-Krise sorgt bei Hörgeschädigten für Vereinsamung. Schon ohne Pandemie-Auflagen sind ihre sozialen Kontakte oft eingeschränkt. Die Plauderei mit Nachbarn oder flüchtigen Bekannten fällt oft flach, weil die Betroffenen dabei schlichtweg nichts verstehen. Die Mundschutz-Pflicht erschwert die Kommunikation.

Schwerhörige lesen wie Gehörlose oft von den Lippen ab. Die Atemschutzmasken verdecken jedoch den Mund und dämpfen das Gesprochene obendrein ab. Zudem fallen beim unachtsamen Abnehmen der Masken die Hörgeräte des Öfteren heraus und gehen verloren. Alles Gründe, warum viele Hörgeschädigte ihre Wohnungen nur noch zum Einkaufen verlassen, wie der Vorsitzende des Landesverbandes des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) Detlev Schilling sagt. Zumal die Betroffenen äußerst ungern auf ihr Handicap hinweisen.

„Schwerhörigkeit hat ein schlechtes Image“, betont Schilling. Viele Hörbehinderte hätten schlechte Erfahrungen gemacht, seien etwa wegen sprachlicher Missverständnisse ausgelacht worden. Nicht gut zu hören, werde auch schnell mit geistiger Beeinträchtigung gleichgesetzt.

Um den Betroffenen das akustische Verstehen zu erleichtern, empfiehlt Schilling Verkäufern und anderen Berufsständen mit Kundenkontakt, bei Gesprächen mit Schwerhörigen, den Mundschutz kurzzeitig herunterzuziehen. „Natürlich unter Einhaltung des gebotenen Abstandes.“ Es käme auch nicht auf die Lautstärke an, sondern auf eine langsame und deutliche Aussprache.

Laut Statistiken leiden zehn Prozent der Deutschen unter Schwerhörigkeit. Das wären in Thüringen 210.000 Menschen. Wobei vor allem Ältere betroffen sind und nur wenige über ein Hörgerät verfügen. Der DSB-Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie der Ortsverein Weimar mit seinem thüringenweit aktiven Sozialen Dienst bemühen sich, in der Pandemie für Betroffene da zu sein.

Quelle: Thüringer Allgemeine, Ausgabe Weimar vom 28. Mai 2021, Seite TCTH3


29. April 2021

Aktionstage 5. Mai 2021

Deine Stimme für Inklusion – mach mit

Den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen hatten wir in den vergangenen Jahren auf Landesebene mit Stern-Treffen der SHG und Vereine durchgeführt.

Im Jahr 2021 wird es wieder den Protesttag geben, jedoch wegen der Corona-Pandemie wird ein visuelles Sterntreffen vorbereitet und wir möchten hiermit herzlich einladen.

Bild-Quelle: Aktion Mensch



27. März 2021

Entsendung in den Stiftungsrat

Detlev Schilling wurde durch den OBM Peter Kleine gemäß §6 Abs. 2 Satz 3 der Stiftungssatzung als Mitglied in den Stiftungsrat der Max-Zöllner-Stiftung entsandt.

Detlev Schilling vertritt in den nächsten vier Jahren damit die örtlichen und überörtlichen Verbände und Vereine der Sinnesbehinderten des Landes Thüringen im Stiftungsrat.

Bild-Quelle: Max Zöllner Stiftung



24. Februar 2021

CALL FOR PAPERS –- 65. EUHA-Kongress 2021

Presse-Info des Bundesverbandes der Hörsysteme-Industrie

Nach der Kongressverschiebung 2020 planen wir nunmehr den 65. Internationalen Hörakustiker-Kongress 2021 als Präsenzveranstaltung an unserem bewährten Tagungsort Hannover. Wir freuen uns auf den persönlichen Austausch mit den Akteuren der Branche. Der mittlerweile weltweit größte Kongress der Hörakustik setzt auf das qualifizierte Konzept aus wissenschaftlichem Vortragsprogramm und bedeutender Fachausstellung der Hörsysteme-Industrie.

Um an die Erfolge der zurückliegenden Kongresse anzuknüpfen, sprechen wir schon heute die Einladung aus, sich aktiv an der Mitgestaltung zu beteiligen. Einreichung nur online über unsere Website unter:

https://bit.ly/EUHA-Vortragsvorschlag bis spätestens 28. März 2021.

Quelle: Presse-Info der EUHA